Über die ‚Wahre Tetralogie‘ und deren Autor

schrieb am 13.11.2015 - Allgemein, Buchvorstellung, Werbung - Noch keine Kommentare

„Über die ‚Wahre Tetralogie‘ und deren Autor“ aus einem Brief an die Presse: Sehr geehrte Damen und Herren,

womöglich hat man Ihnen beigebracht, dass es ewig und unüberbrückbar kulturelle Gegensätze geben wird, geboren aus unterschiedlichen Anschauungen, Religionen und politischen Systemen. Womöglich hat man Sie zudem gelehrt, dass Platons Philosophie ohne Alternative sei, obwohl sich seit seiner Abkehr von Parmenides ein Manko an Spiritualität zeigt, welches unterdessen in der westlichen Welt mannigfach zu psychischen Erkrankungen führt. Womöglich hat man Ihnen ebenso die Hoffnung genommen, dass Sie je die Lehren eines Laotse oder die eines der anderen großen Dichter oder Denker würden verstehen können. Dazu hat man Sie womöglich noch überzeugt, dass die Grimmschen Märchen nur etwas für Kinder, weil ihres tiefen Sinns beraubt seien. Darüber hinaus hat man Ihnen zu unguter Letzt womöglich noch Spökes zu den Glaubenslehren erzählt, nämlich dass Jesus, Mohammed, Buddha & Co. über Einsichten verfügten, die kein Normalsterblicher je würde gewinnen können.

Dabei geht es in diesem Leben darum, dass Sie selbst Ihr eigener Religionsstifter werden. Sie sollen also auf bestem Wege Jesus nachfolgen und Ihr Kreuz für sich aufnehmen. Dass diese Aufgabe nicht allein durch ein körperliches Leiden gelöst werden kann, sondern die Seele als unsterblicher Teil mit einbezogen werden muss, versteht sich im Grunde von selbst. Denn nur über eine entwickelte innere Lichtgestalt können Sie Ihr Ziel in der Welt erreichen und göttliche Aufnahme erlangen. Damit Sie sich nicht verlieren, dazu eine ordentliche und verlässliche Handreichung erhalten, dafür steht der Unterzeichner ein. Bei ihm zeigt sich, dass Gottvertrauen nicht immer eine Einbahnstraße sein muss.

Ihnen wird womöglich nun bei der Vorstellung unbehaglich, Ihr eigener Religionsstifter sein zu sollen? Ihre enge Bindung zu Gott haben sich die Herrschaften früher erarbeiten müssen und zwar über die Auflösung von Schlüsselerlebnissen. Das wird Ihnen mittels Anleitung und Hilfestellung gleichfalls möglich werden, wenn Sie es denn möchten. Dabei, das darf ich bereits verraten, führt nur der mystische Weg, nicht der schamanische zu Gott, nachfolgend überdies zu göttlicher Aufnahme. Dies wussten bereits viele Märchenerzähler, ebenso mancher Dichter und Denker. In der Gesamtschau aller dieser Einsichten lassen sich im Übrigen nicht nur die Grundstrukturen ausmachen, lassen sich nicht nur Übereinstimmungen und Unterschiede erkennen, nein selbst die Widersprüche zwischen den einzelnen Lehren können aufgelöst werden. Es ist beileibe kein Schicksal der Menschheit, nur zu glauben und in Dummheit zu sterben. Dabei sei nicht verschwiegen, dass Bildung sowie die Fähigkeit selbstständig zu denken, natürlich Grundvoraussetzungen eigenen Erkennens sind.

Damit noch einige Worte zu mir:. Nicht erst mein Studium „ohne Abschluss“ ließ mich bereitwillig für die Große Mutter in den Ring steigen. Bereits als 15-jähriger diente ich mich Gott an. Denn nur wer rechtzeitig einen Wunsch anzeigt, dem kann Gott durch reichlich Niederlagen den eigenen Weg bereiten. Daneben muss man natürlich zugleich verzichten können, muss sich Prüfungen stellen, bei mir im Übrigen nicht über 40 Tage, sondern über 40 Jahre.

So kann ich Ihnen heute mit der „Wahren Tetralogie“ (erschienen bei Amazon, je Band 12,80 EUR) einen Abriss über das Wirken der Märchenerzähler, der Dichter und Denker, der Religionsstifter sowie mein eigenes Erleben präsentieren. Ich bin zudem in der Lage, Ihnen einige der Handreichungen zu geben, derer Sie benötigen. Dass ich nicht mehr höchstselbst Ihren Prozess begleiten kann, dürfte einleuchten, denn mein eigener diesbezüglicher Prozess liegt inzwischen 20 Jahre zurück. Ich möchte Sie jedoch einladen, sich mittels meiner Schriften aus dieser Zeit über die Religionen zu erheben, dazu ein wahrhaft selbstständig denkender Mensch zu werden und zugleich die Kraft zu erlangen, diesen Planeten in ein Paradies zurückzuverwandeln.

Mit freundlichen Grüßen

Leseempfehlung Folgebrief: „Zur Wahren Tetralogie“

Ein weiterer Hinweis, dieses Mal auf die IG-KLM und eine Stellungnahme zu den Terroranschlägen von Paris: „Offener Brief zu den Anschlägen vom 13.11.2015

Tags:

Schreiben Sie mir Ihre Meinung

(Notwendige Felder sind mit * markiert. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)